Raspberry Pi B+ serielle Konsole

Meistens hat man ja an den Raspberry Pi keinen Bildschirm und keine Tastatur angeschlossen und ihn sowieso direkt neben dem PC oder Laptop liegen. In diesem Fall ist es sehr praktisch wenn man auf dem PC ein Terminal (z. B. Putty) öffnen kann und direkt Zugriff auf die Raspberry Pi Kommandozeile hat. Die Verbindung ist sehr robust, aus meiner Sicht besser als eine ssh Konsole über das eigene WLAN.

Um diese Verbindung herzustellen braucht man ein spezielles Kabel. Dieses Kabel gibt es zum Beispiel bei Adafruit mein eigenes habe ich aber von Amazon und es lag einem Raspberry Pi Komplettpaket bei. Vor der Nutzung des Kabels sollte manprüfen (insbesondere wenn man nicht genau weis wo es herkommt) ob es geeignet ist.

In diesem Zusammenhang ist noch zu erwähnen das es zumindest von Adafruit das Kabel in zwei Ausführungen respektive Farben gibt. Die Alte bis Mitte 2014 hergestellte Version ist schwarz und basiert auf einem Chipset (PL2303HX)  das nicht Windows8 Kompatibel ist, die neuen Kabel sind violett haben ein PL2303TA Chipset und funktionieren mit Windos8 (habe ich nicht ausprobiert). Dem unten genannten Treiberdownload liegt im Übrigen ein Program bei, das das verwendete Chipset ausgibt.

BILD EINFÜGEN

Das benötigte Kabel führt 4 Pins einzeln heraus, Rot Power, Schwarz Masse, Weiss RX in den USB Port und grün TX aus dem USB Port. Das Kabel liefert 5V@500mA direkt aus dem USB Anschluss, RX/TX haben 3.3V und das passt genau zu den herausgeführten Pins des Raspberry PI. BeagleBoard Black funktioniert wohl genauso aber das habe ich nicht ausprobiert.

ACHTUNG es gibt auch andere Kabel und die können den RaspberryPI und evtl den PC beschädigen.

Die eigentliche Beschreibung der Vorgehensweise stammt wiederum aus einem Adafruit Tutorial:

Zuerst ist die Software zu installieren, da ich unter Windows 7 arbeite bezieht sich das Folgende auf Windows 7:

  • Zuerst ist der Treiber für das Kabel von der Prolific Webseite zu installieren bei mir hat das unter Windows7 problemlos geklappt.  Es liegt auch ein Programm bei um das Chipset auszugeben das wie oben beschrieben dafür entscheidend ist ob es unter Windows8 funktioniert.
  • Der zweite Schritt ist das herunterladen und Installieren das Terminalprogramms Putty. Für Windows dürfte normaerweise bereits der erste Download wenn man die Seite von oben nach unten durchgeht der richtige sein. Das ist kein Installer nur das Programm downloaden speichern und ausführen.

Anschliessend wird die Verbindung durch anstecken des USB Kabels hergestellt. Hier wieder ACHTUNG, wenn der Raspberry PI anderweitig mit Strom versorgt wird auf keinen Fall die Power Verbindung (Roter Draht) herstellen!! Die anderen Drähte nach Bild.

BILD EINFÜGEN

  • Die rote Leitung auf 5V (ABER nur wenn keine andere Stromversorgung angeschlossen ist).
  •  Die schwarze Leitung auf GND
  • Die weisse Leitung auf TXD.
  • Die grüne Leitung auf RXD.

Um nun die Verbindung wirklich herzustellen putty aufrufen, das sollte ungefähr so aussehen nachdem der Connection type Serial gewählt wurde und 115200 für die Geschwindigkeit(Speed) eingegeben wurde. xxxx ist noch durch den entsprechenden COM Port an den das Kabel angeschlossen ist zu ersetzen z. B. COM6, den benutzten COM Port findet man unter Windows7 folgendermassen  Systemsteuerung > Hardware und Sound > Geräte und Drucker > Gerätemanager > Anschlüsse (COM & LPT) :

Putty Startbildschirm
Putty Startbildschirm

Einschub: Die gewählte Konfiguration kann man auch noch speichern indem man ihr  unter Saved Sessions einen Namen gibt. Der sollte nachdem man Save gedrückt hat im weissen Feld unten auftauchen und beim nächsten mal ist mit einem Doppelklick auf den Namen alles erledigt.

Jetzt nur noch Open drücken und auf dem Pi einloggen. Wow das war lang aber es lohnt sich.

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>